back

Stadtwerke Karlsruhe

Das Hauptverwaltungsgebäude der Stadtwerke Karlsruhe wurde im Jahr 2017 nach mehrjähriger Sanierung wiedereröffnet. 

In einer Bauzeit von zwei Jahren wurde das Gebäude aus den 1970er-Jahren komplett entkernt und ein Arbeits- und Innenraumkonzept von SCOPE Architekten aus Stuttgart umgesetzt. Ziel war es, die Zukunftsorientierung der Stadtwerke Karlsruhe darzustellen ohne die Werte des Unternehmens aus den Augen zu verlieren. 

Die Zentrale enthält nun Bereiche für die Kundenberatung, eine Kantine mit Küche, Werkstätten, Konferenzräume sowie Büros für 550 Mitarbeiter. Diese wurden unter anderem mit dem Bürodrehstuhl Mera mit vollumpolstertem Rücken und dem Drehsessel Ciello ausgestattet. 

Im Farbkonzept dient Schwarz immer wieder als Kontrastfarbe zur sonst hellen Einrichtung. Mera mit schwarzem Gestell und dunkelgrauem Bezug stellt einen schönen Kontrast zu den weißen Schreibtischen dar. 

 

Architektur: SCOPE Architekten, Stuttgart

Fotos: zooey braun FOTOGRAFIE, Stuttgart

Anwendungsbereich Großraumbüro
Produkt Ciello Büro-Drehstuhl, Mera Büro-Drehstuhl
Branche Öffentliche Verwaltung
Land Deutschland
Ort Karlsruhe
0 / 0

Eingesetzte Produkte

Mera Büro-Drehstuhl
Büro-Drehstuhl

In der Arbeitswelt reden alle von Flexibilisierung. Mera macht sie zu seinem Prinzip.

Egal für welche der vielen Rückenlehnen-Varianten du dich entscheidest: Mera steht für ergonomische und ökologische Sorgsamkeit und schafft ein gesundes Arbeitsklima. Er gilt als besonders umweltfreundlich und trägt daher das Umweltzeichen Blauer Engel.

So lässt es sich doch glücklich arbeiten - ob im Büro oder im Homeoffice!

Bedien dich einfach im Baukasten der Mera-Möglichkeiten!

 

 

zum Produkt

Ciello Büro-Drehstuhl
Büro-Drehstuhl

  • innovative DLX® Duo-Latex-Polsterung in Sitz und Rücken
  • vollumpolsterter Rücken
  • reddot design award 2005
  • nominiert für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2006
  • auch als Konferenz-Drehsessel und als Besucherstuhl

zum Produkt

Stadtwerke Karlsruhe
Download
Referenzbericht