Arbeitsbereich Home of Innovation Winterthur, Coworking-Space

Flex Desk, Huddle Room, Open Space – bitte was!?

Ja, die digitalen Nomaden sprechen ihre eigene Sprache. Doch was bedeutet eigentlich Flex Desk oder Open Space? Schauen wir uns doch einmal die wichtigsten Begriffe aus der Coworking-Welt an. Wer sie kennt, bekommt schnell ein besseres Bild davon, wie Coworking funktioniert.

Kein eigenes Büro mehr zu haben, sondern sich bei einem Coworking-Anbieter einzumieten, ist absolut im Trend. So haben sich die Coworking-Spaces in Deutschland in den letzten zwei Jahren vervierfacht. Auch in Österreich und der Schweiz etablieren sich diese Gemeinschaftsbüros immer mehr und werden sowohl von Freelancern und Start-ups als auch Unternehmen gerne genutzt. Wir haben unsere social Community gefragt und erfahren, dass 64 Prozent schon einmal in einem Coworking-Space gearbeitet haben. Die anderen zeigen sich neugierig: 63 Prozent von denen, die noch nie Coworker waren, würden es gerne mal ausprobieren.

Coworking-Definitionen

Hier die wichtigsten Begriffe aus der Coworking-Welt im Schnelldurchlauf – für alle, die sich ein besseres Bild von dieser Welt machen oder den ersten Schritt hinein wagen möchten (die Bilder dazu stammen aus dem Coworking Space Home of Innovation in Winterthur, wo auch einige unserer Stühle z. B. Connex2 und WOOOM zu finden sind):

Flexdesk im homeofinnovation, Coworking-Space

Coworking im Home of Innovation. ©Home of Innovation

  • Area: In Coworking-Spaces finden sich meist verschiedene Bereiche (Area), die unterschiedlichen (Arbeits-)bedürfnissen gerecht werden. Hierzu zählen Bereiche mit Einzel- und Gemeinschaftsbüros genauso wie Open Spaces mit Einzel- oder Gruppenarbeitsplätzen. Darüber hinaus gibt es Zonen, in denen Sport gemacht werden kann oder Bereiche, die zum Entspannen einladen, wie Lounges oder Kaffeebars.
  • Coworking-Community: Anonym bleiben is’ nich’. Wer sich in ein Coworking-Space einbucht, hat Lust sich auszutauschen und versteht sich als Teil der Coworking-Community. Jedenfalls legen viele Betreiber Wert darauf, Events und Möglichkeiten zu schaffen, die das gegenseitige Kennenlernen und Vernetzen einfach machen. Warum? Weil der gegenseitige Austausch die eigene Kreativität und Produktivität fördert. Gemeinsam zu essen, ein Feierabendbier und eine Runde Billard zwischendurch gehören auch dazu. Sogar professionelle Coaches sind bei einigen Coworking-Spaces Teil des Netzwerks und stehen jungen Unternehmern beratend zur Seite.
  • Event-Space: Event-Spaces sind vielseitig nutzbare Flächen, in denen viele Leute Platz haben. Mit flexiblen Möbeln ausgestattet, sind sie schnell für verschiedene Zwecke umgebaut – sei es für Workshops, Vorträge oder Partys. Sie sind für Coworker der ideale Ort, um sich bei Veranstaltungen kennenzulernen und den eigenen Horizont zu erweitern.
Viele Menschen im Event Space eines Coworking-Spaces versammelt

Wie im Home of Innovation in Winterthur bieten Coworking-Spaces Raum für Events. © Home of Innovation

Fix oder Flex?

  • Fix Desk: Fix Desks sind fest reservierbare Arbeitsplätze im Open Space. Sie werden von Coworkern gebucht, die täglich im Coworking-Space arbeiten, sich aber nicht jeden Tag auf die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz machen möchten.
  • Flex Desk: Unter Flex Desk versteht man die freie Platzwahl: Coworker setzen sich einfach dort hin, wo ein Platz frei ist und wo es ihnen am besten gefällt. Das bringt nicht nur Abwechslung in den Tag, sondern kann sogar die Gesundheit fördern. Im Hamburger Ding zum Beispiel können Coworker Telefonate auf dem Laufband erledigen.

Eine praktische Mischung: Freie Flex Desks laden jederzeit zum ungestörten Arbeiten ein. Fix Desks werden vorab reserviert. ©Home of Innovation

  • Huddle Rooms: Das sind kleine Räume, in denen sich bis zu sechs Personen für Meetings treffen können. Ganz spontan, ohne den Raum vorher buchen zu müssen. Ausgestattet mit moderner Medientechnik eignen sie sich für Kundengespräche und Besprechungen ebenso wie für Präsentationen und Videokonferenzen.
  • Open Space: Open Spaces sind weitläufige, offene Räume, in denen viele Arbeitsplätze untergebracht sind. Die Plätze hier können entweder frei ausgewählt oder vorab gebucht werden. Mehr dazu unter Fix- und Flex Desk.
Coworker sitzen im Coworking-Space auf WOOOM-Sesseln von Klöber

Im Open Space des Coworking-Spaces Home of Innovation sitzen die Coworker auf Stühlen von Klöber. ©Home of Innovation

  • Private Offices: Manche Coworking Spaces haben abschließbare Büroräume in unterschiedlichen Größen. Besonders beliebt sind sie bei Unternehmen, die sensible Daten schützen oder mehrtägige Workshops anbieten möchten. Doch auch Einzelpersonen, die sich über einen längeren Zeitraum in ein Coworking-Space einbuchen, nutzen gerne Private Offices. Unterlagen können hier einfach liegengelassen werden. Praktische Sache!
  • Virtual Office: Viele Coworking-Spaces bieten auch virtuelle Offices an. Das bedeutet, dass als Firmenadresse der Coworking-Standort genannt werden kann. Je nach Servicepaket nimmt das Coworking-Space in diesem Fall dann auch die Post und Anrufe für das Unternehmen entgegen.

Braucht ihr noch Tipps, wo ihr Coworking-Spaces in eurer Nähe findet? Dann schaut mal hier vorbei. Wer schon einmal Coworking ausprobiert hat – gerne melden! Wir sind gespannt, zu hören, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt.

Dirk Hindenberg

Hi, mein Name ist Dirk Hindenberg. Ich habe im Sommer 2019 bei Klöber angedockt und bin hier als Marketing-Allrounder vor allem für das Online-Marketing zuständig. Davor habe ich als internationaler…


mehr erfahren
No Comments

Post a Comment