Bürostuhl im Homeoffice

Tipps für mehr Ergonomie im Homeoffice

Zeit für Klartext: Bitte lass dir jetzt in der Zeit von verordnetem Homeoffice (oder mobilem Arbeiten) sagen: Du hast auf dem Sofa, Bett und Fußboden nichts zu suchen. Immer noch sehen wir hin und wieder Bilder in den Medien, die genau das zeigen. Vielleicht sollen diese Eyecatcher Lifestyle vermitteln – paradox, da doch Gesundheit und Work-Life-Balance heutzutage Priorität haben.

Doch auch den Laptop auf den Esstisch zu stellen, ist noch lange nicht optimal. Zugegeben: Mobiles Arbeiten erfüllt selten die Voraussetzungen eines ergonomischen Arbeitsplatzes. Im Büro ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, Bedingungen zu schaffen, die das gesunde Arbeiten ermöglichen. Und nur, weil wir zuhause sind, sollte uns unsere Gesundheit nicht weniger wichtig sein. Doch was tun, um Rücken- und Nackenschmerzen zu verhindern? Wir von Klöber kennen uns aus und geben gerne Anregungen.

Homeoffice bei Klöber

Homeoffice by Klöber

Setz dich – aber richtig!

 

Viel hilft viel, deshalb sei es an dieser Stelle nochmal gesagt. Erstens: Wichtig ist der 90-Grad Winkel zwischen Ober- und Unterarm und Ober- und Unterschenkel. Das heißt: Den Handballen auf die Tischplatte auflegen, die Stuhlhöhe entsprechend einstellen oder mit einem Sitzkissen anpassen. Die Fußsohlen gehören auf den Boden oder – wenn die Beine baumeln – auf einen Hocker aufgestellt. Geschafft? Nicht ganz, denn die gerade Kopfhaltung ist mindestens genauso entscheidend. Also bitte nicht den ganzen Tag lang nach unten auf den zu kleinen Bildschirm starren. Wer zuhause keinen separaten Monitor hat, kann sich damit behelfen, seinen Laptop auf einen Karton zu stellen. Dann noch in eine externe Tastatur investiert oder diese aus dem Büro geholt, und schon passt auch wieder der Winkel am Ellbogen.

Wer darüber nachdenkt, das mobile Arbeiten regelmäßig auszuüben, wird mit diesem Baukastensystem nicht glücklich und sollte sich daher einen ergonomisch geformten und funktionalen Bürostuhl zulegen. Sei es der Schalensessel WOOOM, der Bürostuhl ConWork, der Klimastuhl Mera oder der Bürostuhl Connex2, von Klöber – hier findet jeder etwas für seinen Geschmack. Für das Homeoffice sind diese Stühle ideal geeignet. Das gesunde Sitzen ist einer der wichtigsten Punkte im Homeoffice – und darüber hinaus die Bewegung.

Klimastuhl Mera by Klöber

Bürosessel WOOOM von Klöber

Bürodrehstuhl Connex2 by Klöber

Bürodrehstuhl ConWork von Klöber

Bürodrehstuhl ConWork by Klöber

Bürostuhl Mera von Klöber

Bürostuhl Mera by Klöber

Beweg dich!


Es ist wie Zähneputzen: Es kostet uns nur wenige Minuten Zeit – Zeit, die wir nutzen können, um unser inneres Betriebssystem hoch- oder runterzufahren. Und trotzdem haben diese paar Minuten eine immense Auswirkung auf unsere Gesundheit. Vorbeugen ist besser als zum Arzt gehen zu müssen. Die Zeiten, in denen der Gang zum Drucker verpönt ist, weil – je näher in Greifnähe, desto besser – sind zum Glück vorbei. Bewegung ist angesagt – und das nicht erst nach Feierabend. Dies gilt nicht nur, aber vor allem all jenen, deren Stuhl in Sachen Ergonomie wenig zu bieten hat. Wer regelmäßig seine Arbeitsposition ändert, verhindert, zu lange in einer ungünstigen Position zu verharren. Wissen allein hilft nur leider nicht weiter. Üben wir uns also in Selbstdisziplin noch bevor es schmerzt! Aufstehen beim Telefonieren, den Laptop mal auf die erhöhte Küchentheke oder das Klavier stellen und so im Stehen arbeiten; sich trotz Digitalisierung auch mal wieder an analoge Lösungen trauen: Wandkalender und Flipchart laden ein, sich aus der Starre zu lösen. Zum Glück lockt auch die Kaffeemaschine hin und wieder, sich in die Küche zu bewegen. Oder warum nicht regelmäßig sich und die Kollegen zu einer gemeinsamen Reck-und Streck-Minute ermutigen? Zum Beispiel um 09.09 Uhr, um 10.10 Uhr, 11.11 Uhr. Einmal in der Stunde kurz Fenster auf, Dehnübungen, Bürostuhlyoga, Stehjogging und tief durchatmen – das baut Stress ab, motiviert und hält gesund. Wir gemeinsam gegen Verspannungen! Ergonomisches Arbeiten ist wichtig. Wer den rechten Winkel und Bewegungspausen schon intus hat und noch mehr Ergonomie in sein Heimbüro bringen möchte, erhält hier noch weitere Tipps über Farbgebung, Klima und Temperatur.

Abschließend noch ein nicht zu vernachlässigender Hinweis: Einen Grund gibt es nämlich, warum Bewegung bei der Arbeit Zuhause negative Folgen haben kann. Wer im Büro beim Gang zur Kaffeemaschine stolpert und sich verletzt, hat offiziell einen Arbeitsunfall. Es greift die Versicherung. Daheim sieht das anders aus. Na dann – vielleicht doch lieber sitzen bleiben und sich nicht von der Stelle bewegen 😉

Mann Frau joggen im Park

Laufen im Park (Quelle: wal_172619 auf pixabay)

MEHR ERGONOMIE IM HOMEOFFICE

 

5 Tipps im Überblick:

  1. Die Sitzhöhe so einstellen, dass der Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel bei etwas über 90 Grad liegt. Wichtig: Die Füße müssen Bodenkontakt haben.
  2. Der Rücken muss Kontakt zur Lehne haben. Die Sitztiefe ist optimal eingestellt, wenn der Rücken angelehnt und zwischen der Sitzvorderkante und der Wade ein Abstand von vier Fingern Breite vorhanden ist.
  3. Der Winkel zwischen Ober- und Unterarm sollte etwa 90 Grad haben.
  4. Der Bildschirm hat die richtige Höhe, wenn bei leicht geneigtem Kopf die oberste Monitorzeile unterhalb der Augenhöhe liegt.
  5. Dynamisch sitzen und die Arbeitsposition so oft wie möglich verändern, d. h. zwischendurch aufstehen und bewegen.
Dirk Hindenberg

Hi, mein Name ist Dirk Hindenberg. Ich habe im Sommer 2019 bei Klöber angedockt und bin hier als Marketing-Allrounder vor allem für das Online-Marketing zuständig. Davor habe ich als internationaler…


mehr erfahren
No Comments

Post a Comment