businessman_Kalt

Zehn Tipps gegen das Frieren im Büro

Brrr! Die eisige Kälte im Winter macht uns ganz schön zu schaffen. Während Manche ihre Freizeit bei uns am Bodensee auf dem zugefrorenen Wasser verbringen (Nachahmen nicht empfohlen!), führen viele Büroarbeiter deutschlandweit die jährlich wiederkehrende Diskussion um die ideale Raumtemperatur. Zwar schreibt die Arbeitsstättenverordnung für leichte Arbeiten – also Tätigkeiten, die im Sitzen ausgeführt werden – eine Mindesttemperatur von 20 Grad vor, doch ist das vielen noch zu kalt und vor allem Frauen frieren schneller als Männer. Mit meinen zehn Tipps gegen die Kälte könnt ihr dem Winter im Büro so richtig einheizen.

1. Tipps gegen das Frieren im Büro: Angemessene Kleidung

Wer den Arbeitsweg bei Minusgraden zu Fuß oder mit Bus und Bahn bewältigt, sollte gut vorbereitet sein, um nicht schon kalt im Büro einzutreffen.. Einlegesohlen in den Schuhen und mehrere Schichten Kleidung übereinander getragen, sind bewährte Mittel gegen die Kälte. Hilft auch das Zwiebelprinzip nichts mehr, kann Hightech-Kleidung, wie eine Thermohose, einen wärmenden Effekt erzielen.

2. Tipps gegen das Frieren im Büro: Wärmende Öle

Schon vor dem Weg zur Arbeit können ausgewählte, ätherische Öle gegen die Kälte eingesetzt werden. Meine Favoriten: Zimt- oder Rosmarinöl. In kreisenden Bewegungen auf die Haut aufgetragen, spenden die Öle bei frostigen Temperaturen eine wohlige Wärme – und riechen dabei noch ziemlich gut.

3. Tipps gegen das Frieren im Büro: Kälte-Konfrontation

Richtig ausgestattet hilft auch ein Winterspaziergang – zum Beispiel in der Mittagspause – gegen die Kälte. Denn beim Wechsel von Kalt zu Warm – also beim Eintreten von Draußen nach Drinnen – weiten sich die Blutgefäße und das Gefühl von Wärme breitet sich im Körper aus. Diesen Effekt könnt ihr übrigens auch beim Kneippen erzielen. Ganz Mutige wagen vielleicht sogar einen kurzen Barfußgang durch den Schnee!?

4. Tipps gegen das Frieren im Büro: Bewegtes Sitzen

Im Büro angekommen ist es – übrigens nicht nur, aber vor allem bei niedrigen Temperaturen – wichtig, die Sitzposition auf dem Bürostuhl häufig zu ändern. Verharrt ihr zu lange in einer Stellung, kann das Blut nicht mehr richtig fließen und die Gliedmaßen kühlen aus. Mit dem neuen Connex2 ist bewegtes Sitzen dank dreidimensional beweglicher Sitzfläche übrigens kinderleicht, denn: Dynamische Rechts-Links-Bewegungen unterstützen euren natürlichen Bewegungsimpuls.

5. Tipps gegen das Frieren im Büro: Bewegung in den Arbeitstag integrieren

Wer seine Sitzposition schon auf dem Bürostuhl häufig variiert, kann die Bewegung auch darüber hinaus in den Joballtag integrieren. Ich wähle beispielsweise immer den Drucker aus, der sich am weitesten von mir entfernt befindet, um ein paar Schritte mehr zurückzulegen. Auch Meetings, die im Stehen abgehalten werden oder spezielle Yoga-Übungen für das Büro sind gute Möglichkeiten, um in Bewegung zu bleiben und der Kälte keine Chance zu geben.

6. Tipps gegen das Frieren im Büro: Selbstsuggestion

Die Redewendung „Sich warme Gedanken machen“ habt ihr sicher alle schon einmal gehört, doch wusstet ihr, dass dahinter mehr als eine hohle Phrase steckt? Wer häufiger autogenes Training betreibt, wird merken, wie sich Muskelpartien entspannen, das Blut leichter strömt und sich ein Gefühl von wohltuender Wärme im Körper breit macht.

7. Tipps gegen das Frieren im Büro: Lachen

20 Sekunden heftiges Lachen entsprechen zwei Minuten schnellem Laufen – so der Lachforscher und Neurologe Professor William Fry. Lachen wärmt also von innen und sorgt vor allem für gute Laune am Arbeitsplatz.

8. Tipps gegen das Frieren im Büro: Essen und Trinken

Wusstet ihr, dass die Chinesische Medizin Südfrüchten wie Banane, Kiwi & Co. eine kühlende Energie zuschreibt? Ich finde das gar nicht so unlogisch und setze daher im Winter gerne auf wärmende Lebensmittel wie Ingwer, Nüsse oder Ziegenkäse. Ausprobieren lohnt sich – und schmeckt auch in der Mittagspause.

9. Tipps gegen das Frieren im Büro: Richtig Lüften und Heizen

Obwohl ich selbst mit diesem Tipp ein wenig hadere: Frische Luft ist auch bei Minusgraden ein Muss. Damit nicht gleich das ganze Büro auskühlt, ist ein kurzes Stoßlüften bei weit geöffneten Fenstern sinnvoller als langzeitig gekippte Fenster. Ein weiterer Tipp: Auch am Wochenende sollte die Heizung nicht ganz herunter gedreht werden. Sind die Wände eines Gebäudes einmal gänzlich ausgekühlt, dauert es lange, die Räume wieder zu beheizen.

10. Tipps gegen das Frieren im Büro: Technische Hilfsmittel

Bei niedrigen Temperaturen hatte ich früher stets einen Heizlüfter parat, doch – ganz ehrlich – die kleinen Geräte sind echte Energiefresser! Zum Glück kann ich heute ohne schlechtes Gewissen auf eine bessere Alternative zurückgreifen: den Klöber Klimastuhl®. Mit nur einem Knopf an der Seite der Sitzfläche wähle ich hier zwischen zwei Wärmestufen und im Nu sind Sitzfläche und Rückenlehne auf bis zu 37 Grad erwärmt. Der Clou: Kommt der Klöber Klimastuhl® zum Einsatz, kann die Raumtemperatur reduziert und Energie eingespart werden. Schon ein Grad weniger kann die Heizkosten um sechs Prozent senken.

Corinna Litz

Hallo, ich bin Corinna Litz. Mit einer Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und einem dualen Studium im Bereich Medien-und Kommunikationswirtschaft an der DHBW Ravensburg, bin ich bestens für meine neue…


mehr erfahren
2 Comments
  • Nicie78
    Antworten 10. April 2017 at 11:24

    Das war sehr hilfreich, danke! Ich werde versuchen öfter mal rauszukommen. Dann kommt mir das Büro vielleicht nicht mehr so wie ein Klimaschrank vor. Danke! 🙂

  • Marian
    Antworten 8. Mai 2017 at 11:36

    Schöne Tipps, vielleicht kann ich im kommenden Winter etwas davon mitnehmen, habe es mir auf jeden Fall schonmal notiert.
    Ich habe jetzt, wo es so wechselhaft vom Wetter her ist, häufig alte Hände und arbeite dadurch ziemlich langsam im Büro. Ich habe mir jetzt eine Creme zugelegt, mit der ich meine Hände aller 3-4 Stunden eincreme. Das hilft bei mir ungemein!

Post a Comment